Hinweis zur Verwendung von Cookies Show more

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu gestalten. Mit der Verwendung dieser Website erklären Sie, dass Sie mit dieser Praxis einverstanden sind.

Eine Radtour für Radmuffel und Gelegenheitsradler

Wer schon immer mal wieder auf den Drahtesel wollte, aber den inneren Schweinehund dabei nicht in den Griff bekam, hat hier eine Gelegenheit für eine Radtour, die die müden Muskeln langsam wieder ans Arbeiten heranführt.
Der Hauptteil der Tour besteht aus dem Vinschgau-Radweg, der vom Reschen kommend durch das Tal der Etsch bis nach Meran verläuft und dabei rund 1200 Höhenmeter "verliert", d.h. es geht eigentlich von wenigen Ausnahmen abgesehen immer talabwärts. Der Radweg verläuft dabei auf der südlichen Talseite, weg von der Staatsstraße, nutzt Wirtschafts- und Waldwege (teils geteert, teils geschottert) und führt dabei durch die kleinen Dörfer, die man normalerweise bei der Autofahrt durch das Vinschgau links liegen lässt. Damit ist auch schon sichergestellt, dass das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, in allen Orten gibt es Gaststätten oder Cafes zum Einkehren und auftanken. Die größeren Orte liegen alle auf der Nordseite des Tales und somit nicht am Radweg, will man also dort irgendwo zum Essen gehen, verlässt man den Radweg und folgt den ausgeschilderten Wegen in den gewünschten Ort, um anschliessend wieder auf den Radweg zurückzukehren.

Für die Tour braucht man nicht einmal das eigene Fahrrad, sondern kann sich an vielen Bahnstationen der Vinschger Bahn das passende Rad leihen und an einem anderen Bahnhof wieder abgeben. Dies funktioniert bis hinunter nach Bozen. Typischerweise (und falls man doch eher zu den Gelegenheitsfahrern gehört) fährt man mit dem Auto nach Meran zum Bahnhof, lässt dieses dort stehen (Parkplätze gibt es gleich gegenüber dem Bahnhof), und fährt dann unter Nutzung des Winepass PLUS mit der Vinschger Bahn bis hinauf nach Schlanders, Spondinig oder Mals (hier endet die Bahn, weiter in Richtung Reschen geht es dann mit dem Bus), mietet dort das Rad und fährt nun den Weg wieder hinab nach Meran. Von Spondinig bis nach Meran sind es rund 55km, weiter nach Bozen noch einmal 35km, und man sollte schon einige Zeit dafür einkalkulieren, auch eine Pizza auf dem Weg muss ja zwischendurch mal sein (zumindest, wenn auch Kinder dabei sind). Ohne Hektik, dafür aber mit Rast und Einkehr braucht man z.B. von Spondinig bis nach Meran etwa 5 Stunden, weiter bis nach Bozen wird daraus ein Tagesausflug.

Die Stationen des Radverleihs sind mit modernen Tourenrädern gut bestückt, auch für Kinder findet sich das Passende im Fuhrpark. Die Räder kann man hier vorbestellen, die Kosten betragen pro Rad pro Tag ab € 21 , für Kinder gibt es entsprechende Angebote ab € 10 pro Tag. Gegen Aufpreis sind auch Elektro-Räder erhältlich, falls die eigene Kondition noch nicht ganz an das Terrain Südtirols angepasst sein sollte.  Weitere Informationen finden sich auf der Website von Südtirol Rad. In der Hauptsaison sollte man sich vorher bei der Verleihstation ein Rad reservieren, damit es bei der Ankunft keine Enttäuschung gibt.

Man sollte bei der Anfahrt mit der Bahn bedenken, dass die meisten der Radverleih-Stationen eine Mittagspause machen (siehe Bahnhof-Liste), deswegen empfiehlt es sich, bereits vor 12:00h am Zielort einzutreffen, damit man keine zusätzliche Wartezeit hat. Die Züge der Vinschgau-Bahn fahren tagsüber im Stundentakt ab Meran, mit Umsteigen auch ab Bozen, und der aktuelle Fahrplan findet sich hier. Für alle weiteren Verbindungen mit Bus und Bahn in Südtirol kann man sich bei der SII die entsprechenden Fahrpläne herunterladen.

 

01/2016 / rm